Ernst Pagels Garten in Leer, Deichstr. 4
logo
Willkommen
Ernst Pagels
Staudenzüchtungen
Gartengestaltung
Unser Anliegen
Projektträger
Projektentwicklung
Mitmach-Aktionen
Kooperations-Partner
Termine / Aktuelles
Kontakt
Impressum

 

Gärtnerei und Gartengestaltung

Nach dem zweiten Weltkrieg und seiner Zeit in englischer Gefangenschaft gründete Pagels 1949 in Leer (Ostfriesland) auf dem geerbten zwei Hektar großen Stück Land am Stadtrand seine eigene Gärtnerei. Hier baute er zu Beginn vor allem Gemüse zur Versorgung der eigenen Familie und zum Verkauf an. Später verkaufte der Gärtner ausschließlich Stauden, die er seit Anfang der 1950er Jahre in biologischem Anbau produzierte. 

Von Anfang an war er auch in der Gartenplanung und -ausführung im Leeraner Umfeld tätig, u. a. für den Architekten Carl Börner (1898-1987). Ab Mitte der 1960 Jahre beteiligte sich sein Neffe Enno Winenga an den Planungen. Einige Jahre später übernahm Winenga die Gestaltung, so dass Pagels sich auf die Staudenproduktion und Züchtungen konzentrieren konnte.

Er plante etwa 300 öffentliche und private Anlagen. Im Stadtbereich von Leer setzte er, für die damalige Zeit ungewöhnlich, Stauden in Parks oder auf Verkehrsinseln ein. Im Stadtgebiet plante er unter anderem die Außenflächen fast aller zwischen 1945 und 1970 gebauten Schulen sowie den Julianenpark, den Inselgarten und die Freiflächen der Seefahrtsschule.

 

Ernst-Pagels-Sortimentsgarten

Im Rahmen der Bundesgartenschau 2001 gestaltete der Verein Perenne e. V. zu Ehren von Ernst Pagels einen Garten mit Gräsern und Stauden. Hier werden unter anderem Salbei, Goldgarben und Alant zusammen gezeigt. Der Garten ist heute noch als Nr. 13 im Volkspark Potsdam zu sehen (http://www.volkspark-potsdam.de/content/view/15/26/,  Zugriff am 08.02.2013).

 

Ernst Pagels Garten in Bad Zwischenahn

Der Ernst Pagels Garten im Park der Gärten in Bad Zwischenahn wurde am 8. Juli 2005 eröffnet. Die Gartendesignerin Anke Mattern aus Steyerberg/ Kreis Nienburg hat ihn in Absprache mit Pagels angelegt. Hierfür teilte sie das Gelände in sechs Farbgruppen ein, bei denen sie zahlreiche seiner Züchtungen verwendetete. Sie achtete auch bei der Verwendung der Gehölze auf seine Vorlieben. Bei der Gestaltung integrierte sie durch die Sichtpunkte vom Sitzplatz, einem im ammerländer Fachwerkstil gebauten Gartenhaus, in den Garten und umgekehrt einen weiteren Leitgedanken von Pagels Gartengestaltungen in den kleinen Schaugarten (MATTERN 2005: o. S.).

Bundesweit sind heute ca. 35 Gärten nach Ernst Pagels benannt.

Verfasserin: Susanne Sander-Seyffert 

Im Ernst Pagels Garten in Leer...

 

Top