Ernst Pagels Garten in Leer, Deichstr. 4
logo
Willkommen
Ernst Pagels
Staudenzüchtungen
Gartengestaltung
Unser Anliegen
Projektträger
Projektentwicklung
Mitmach-Aktionen
Kooperations-Partner
Termine / Aktuelles
Kontakt
Impressum

 

Staudenzüchtungen

Wie sein Vorbild Karl Foerster züchtete auch Ernst Pagels Stauden. Seit Gründung der Gärtnerei 1949 spielte diese Arbeit für ihn eine bedeutende Rolle. Insgesamt fand er im Laufe seiner fast 50-jährigen Züchtungsarbeit mehr als 130 Sorten. Damit steht er nach Karl Foerster (161 Züchtungen) und Georg Arends (109 Züchtungen) an dritter Stelle der Staudenzüchter des 20. Jahrhunderts (MÜLLER 2003: 93ff).

Die erste Sorte las er bereits 1949 aus – Delphinium elatum-Hybride `Bully´. Schon sechs Jahre später gelang ihm der züchterische Durchbruch mit der noch heute vom Bund deutscher Staudengärtner (BdS) als

„ausgezeichnet“ bewerteten Salbeisorte `Ostfriesland´ (Salvia nemorosa `Ostfriesland´). Hier lag ein Schwerpunkt seiner züchterischen Arbeit. Im Verlauf seiner weiteren Arbeit fand er insgesamt 14 Salbeisorten, darunter auch die ausgezeichnete Sorte `Blauhügel´ (***). Zusätzlich selektierte er neben diversen anderen Stauden acht Schafgabensorten (Achillea spec.), sieben Schaublattsorten (Rodgersia spec.) sowie acht Sedumsorten.

Aus aller Welt wurden ihm Pflanzen zur Begutachtung zugeschickt. Wenn sie gartenwürdig waren, benannte er sie und brachte sie in den Handel. Bei der Züchtungsarbeit war es ihm besonders wichtig, langlebige und stabile Pflanzen zu finden, die im Beet lange ansprechend aussehen (MÜLLER 2003: 84ff).

  

Salvia nemorosa "Ostfriesland"

 

Insgesamt entwickelte Pagels zehn vom BdS ausgezeichnete Sorten oder brachte sie in den Handel (***):

  • Astilbe – Astilbe chinensis var. taquetii `Purpurlanze´, die auch das Wertzeugnis der Deutsche Gartenbaugesellschaft (DGG) erhielt. Sie wurde von Pagels benannt und in den Handel gebracht.

  • Astilbe – Astilbe Simlicifolia-Hybride `Aphrodite´

  • Elfenblume - Epimedium x perralchium `Frohnleiten´, die von ihm in den Handel gebracht wurde.

  • Chinaschilf – Miscanthus sinsensis `Kleine Fontäne´

  • Chinaschilf – Miscanthus sinensis `Malepartus´

  • Schaublatt – Rodgersia henrici `Die Anmutige´

  • Schaublatt – Rodgersia henrici `Die Schöne´

  • Schaublatt – Rodgersia henrici `Die Stolze´

  • Salbei – Salvia nemerosa `Ostfriesland´

  • Salbei – Salvia nemorosa `Blauhügel´.

Außerdem züchtete er 15 sehr gute Sorten (**) und zehn gute Sorten (*) (GÖTZ et al. 2011).

Den Höhepunkt seiner züchterischen Arbeit erlebte er in den 1980er Jahren mit seinen Miscanthusauslesen. Sein besonderes Verdienst lag in der Entfächerung der Chinaschilfsorten. Erst hierdurch konnte das vielfältige Sortiment der großen Ziergräser entwickelt werden, das wesentliche Gestaltungsimpulse in der Gartenarchitektur vor allem in Großbritannien und den Vereinigten Staaten gegeben hat.

Als erster schaffte er es, Miscanthus sinensis `Gracilimus´ im Gewächshaus zum Blühen zu bingen. In den folgenden Jahren entwickelte er mehr als 50 Miscanthus sinensis-Sorten. Vor allem in Europa und den Vereinigten Staaten begründete sich dadurch eine neue Gestaltungstradition, das „Ornamental Grass Gardening“ (MATTERN 1993: 14). 

Seine Arbeit wurde von verschiedenen nationalen und internationalen Verbänden gewürdigt.

So erhielt er als erste Auszeichnung im Oktober 1986 vom Zentralverband des Gartenbaus die Georg-Arends-Medaille. Vom Bund deutscher Staudengärtner bekam er im Februar 1992 die goldene Ehrennadel und von der Gesellschaft der Staudenfreunde 2001 die Karl-Foester-Medaille in Gold verliehen.

International wurde er im Juli 2000 von der amerikanischen Perennial Plant Association mit dem International Contributor Award als höchste Anerkennung speziell für seine Züchtungsarbeit ausgezeichnet. Den Riginald Cory Memorial Cup bekam er von der Royal Horticultural Society als Auszeichnung für seine Gräserzüchtungen im Jahr 2006.

 

                                                                                                                     Miscanthus "Silberturm"

Staudensorten nach Ernst Pagels benannt

Sein niederländischer Freund Hans Kramer benannte eine Sorte nach ihm, Amsonia hubrechtii x ciliata `Ernst Pagels´. Dori und Henk Jacobs fanden 2003 einen kräftigen, kompakten Kugelmiscanthus, den sie nach ihrem Freund benannten, Miscanthus sinensis `Pagels´ (http://www.kwekerijjacobs.nl/ > Eigen Selecties, Zugriff 07.11.2012). 

Im Jahr 2005 wurde auch ein Silphium `Ernst Pagels´ von Niederländern benannt (www.kabbes.nl/silphium.html; Zugriff am 16.09.2011).

 

Verfasserin: Susanne Sander-Seyffert

Top